Helden der Kunst: Susanne Laros und ihre Liebe zum kreativ sein

Porträt:susi

05 Mai Helden der Kunst: Susanne Laros und ihre Liebe zum kreativ sein

Alles neu macht der Mai – höchste Zeit also für ein neues Interview mit einer Heldin der Kunst. Ich haben Susanne Laros, die Autorin des Buches ‚Gib Stoff ! Nähen, filzen, falten für die Kunst‚ getroffen. Mit ihr rede ich über die Faszination für Stoffe, Kunst für Kinder und die Zusammenarbeit mit der Bilderbande.

Stolze Autorin  Liebe zum Detail in Susannes Buch "Gib Stoff"

Liebe Susanne, erzähl doch mal kurz, wer du bist und was dich zu uns führt.

Ich heiße Susanne Laros, bin 40 Jahre alt und hab für die Bilderbande das Buch „Gib Stoff!“ gemacht. Darin geht es um 12 kreative Projekte für Kinder rund um Stoff und Textil, die immer etwas mit der ganz „großen Kunst“ zu tun haben.

Wie bist du zum Nähen und Basteln gekommen und wie wurde daraus dein Beruf?

Bei mir zuhause wurde immer schon viel gebastelt und auch genäht, deswegen kann ich mich gar nicht richtig erinnern, wann ich damit angefangen habe. Irgendwie hab ich das Gefühl, ich habe das schon immer gemacht.

Gibt es jemand, der dich in deinem Schaffen besonders geprägt hat? Warum?

Ich hatte in der Schule eine ganz tolle Kunstlehrerin. Bei der durften wir immer ganz viel ausprobieren. Wenn es für unsere Kunstwerke Noten gab, haben wir das immer gemeinsam gemacht. Die Sachen wurden aufgestellt oder aufgehängt und dann durften wir Notenvorschläge machen. Das mussten wir aber immer begründen – man durfte also nicht einfach nur seiner Freundin eine besonders gute Note geben. Das war klasse, weil ich dabei gelernt habe, wirklich über Kunst nachzudenken und verstanden habe, was ein gutes Kunstwerk ausmacht.

Welches Buch hat dich als Kind begeistert?

Ein Bilderbuch, das ich besonders mochte, heißt „Linnea im Garten des Malers“. Da geht es um ein Mädchen, das nach Paris in den Garten von Monet fährt. In dem Buch erfährt man viel über Monet, aber auch darüber, wie seine Bilder entstanden sind und warum er sie genau so gemalt hat, wie er sie gemalt hat.

Kunst für Kinder: Let's web!  Mondrian als Inspiration

Wir freuen uns sehr, dass wir dich als Autorin für die Bilderbande gewinnen konnten.
Wie kam die Idee zu dem großartigen Buch „Gib Stoff“? Was hat dich zu den einzelnen Projekten in diesem Buch inspiriert?

Ich arbeite ja schon eine ganze Weile mit Kindern zusammen, in den letzten Jahren vorwiegend in Nähkursen. Dabei bin ich immer wieder überrascht und begeistert, was Kinder in kürzester Zeit auf die Beine stellen. Besonders beeindruckt mich immer wieder, wie mutig und unbekümmert Kinder mit Material umgehen – in meinem Fall eben vorwiegend mit Stoff – und das dabei stets neue und spannende Projekte herauskommen. Das Tolle daran ist, dass bei Kindern oft das Machen, also der Prozess wichtiger ist als eine feste Idee von einem Ergebnis, das am Ende herauskommen soll. Auf diese Weise sind sie sehr frei und entdecken oft Sachen, die Erwachsenen nie einfallen würden. Auf die Weise sind auch viele Ideen für das Buch entstanden: Materialien auf eine andere Art und Weise benutzen, als sie sonst benutzt werden.

Was macht die Bilderbande für dich besonders?

Die Bilderbande ist – genau so wie ich – begeistert von Kunst – und hat eine ganz wundervolle Idee davon, wie man Kindern Kunst nahe bringen kann. Ob als Spiel, als phantasievolle Geschichte, als Knobelei oder eben als Buch zum Nach- und Mitmachen. Da spürt man auf jeder Seite eines jeden Buches eine große Liebe und Begeisterung für die Kunst. Und das kann und darf und soll auch Kinder – und ihre Eltern – mitreißen und begeistern!

Du arbeitest viel mit Kindern und hilfst dabei, ihre eigene Kreativität und Phantasie zu entdecken .
Warum denkst du, ist die Begegnung mit Kunst für Kinder so wichtig?

Wichtig ist ja, dass Kunst nicht irgendetwas Abgehobenes wird, was ganz weit weg ist. Denn damit geht die Beziehung zur Kunst verloren, und das wäre sehr schade. Wenn man Kindern zeigt, dass das, was sie selber erschaffen, auch Kunst sein kann, dann wird Kunst etwas ganz Unmittelbares und Kinder verstehen, was Kunst ausdrücken kann. Sie lernen außerdem, wie sie sich selbst kreativ ausdrücken können und das ist ein Schatz, der sie ein Leben lang begleiten wird.

Susanne in ihrem liebsten Element Die Monsterperücke aus "Gib Stoff" in action

Was macht für dich ein gelungenes, kreatives (Stoff)Projekt aus?

Mir gefällt es am besten, wenn mich ein Projekt überrascht, d.h. wenn ein Material anders verwendet wird, als ich es bisher kannte, oder eine Technik aus einem bestimmten Bereich woanders verwendet wird. Wenn zum Beispiel Papier genäht wird oder Plastiktüten zu einem Stoff zusammengebügelt werden. Außerdem finde ich wichtig, dass man einfach und schnell loslegen kann, also keine langen Einkaufszettel für den Bastel- oder Stoffladen braucht und viel Geld ausgeben muss.

Gibt es etwas, dass du als Kind schon mochtest und heute immer noch magst? Warum?

Ich mag es total gerne, mit einem Material rumzuspielen ohne mir vorher Gedanken zu machen, was am Ende „herauskommt“. So hab ich das Gefühl, dass ich ein Material kennenlerne und wirklich verstehe. Und dann kommen mir auch meistens Ideen, was ich gerne einmal mit dem Material ausprobieren und verwirklichen will.

Wir sind neugierig: Wie sind deine Pläne für die Zukunft?

Ich möchte gern weiter viele Projekte mit Kindern machen. Am liebsten würde ich auch mal was ganz Neues mit Kindern ausprobieren, was vielleicht gar nix mit Nähen und Stoff zu tun hat. Am schönsten wäre natürlich, wenn dabei noch mal so ein tolles Buch, wie „Gib Stoff!“ herauskommt.

Liebe Susanne, vielen Dank für das Interview.

Christina
christina@seemanns-bilderbande.de
Keine Kommentare

Veröffentliche einen Kommentar