Helden der Kunst: Die Illustratorin Viola Lippmann

Kunstknobelbuch1

29 Sep Helden der Kunst: Die Illustratorin Viola Lippmann

In unserer neuen Rubrik ‚Helden der Kunst‘ dreht sich alles um Menschen, Orte und Projekte, die sich mit Leidenschaft der Kunst und ihrer Vermittlung an Kinder widmen.

Den Anfang macht Viola Lippmann, die Illustratorin unseres frechen Bilderbande-Logos und dem Kunstknobelbuch ‚Finde Fette Fehler‘.
Wir lieben ihre Figuren, ihre Kreativität und außergewöhnlichen Ideen. Da war es nur logisch, dass wir sie zum Interview gebeten haben, um mehr über ihre Person und künstlerische Arbeit zu erfahren.

Viola Lippmann hält stolz das Buch 'Finde Fette Fehler' mit ihren Illustrationen in den Händen.  Violas freche Figuren und Tierchen lassen die Bilderbande lebendig werden.

Erzähl doch mal kurz, wer du bist und was dich zu uns führt?

Meine Name ist Viola Lippmann, ich arbeite freiberuflich als Illustratorin und Spielzeug-Designerin. Außerdem erfinde ich KinderKunstProjekte, die ich in Kitas umsetze. Die Bilderbande und ich passen einfach sehr gut zusammen – dass wir uns gefunden haben, war Schicksal und Hendrik Hellige, der uns vorgestellt hat.

Warum hast du dich entschieden, IIlustratorin zu werden? 

Ich habe das nicht entschieden, vielmehr bin ich meinem Bauchgefühl gefolgt und es dann geworden.

Gibt es jemand, der dich in deinem Schaffen besonders geprägt hat? Warum?

Ich denke die Arbeit von Werner Klemke, der viele Bücher illustriert hat mit denen ich aufgewachsen bin, hat mich sehr geprägt. Aber natürlich auch viele andere Künstler, Musiker und engagierte Menschen, die für ihre Werte eingetreten und sich trotz vieler Widerstände treu geblieben sind.

Welches Buch hat dich als Kind begeistert? 

Da gibt es viele, aber das rote Märchenbuch „Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“ mit den goldenen Seiten und Illustrationen von Klemke, das ist etwas ganz Besonderes für mich.

Besser hätte unser Logo nicht sein können. Danke, Viola!

Wir freuen uns sehr, dass wir dich als Illustratorin der Bilderbande gewinnen konnten.
Wie kam die Idee zu den frechen Figuren und lieben Tierchen? Was hat dich inspiriert?

Das Wort Bilderbande allein hat in meinem Kopf sofort viele Bilder entstehen lassen, daher sind die Figuren dazu ganz locker entstanden. Inspiration kann man nicht genau definieren, irgendwie ist es am Ende alles was wir sehen, hören und erleben und Gedanken, die plötzlich zusammenpassen. Daraus entstehen Ideen und Bilder. Hier war es vielleicht ein Foto von neugierigen Kindern, die über eine Mauer geschaut haben, in der Hoffnung einen neuen Spielplatz zu finden.

Was macht die Bilderbande für dich besonders? 

Ich fühle mich natürlich verbunden mit der Bilderbande, weil ich die Figuren gestaltet habe. Ich mag, dass die Bilderbande Kindern Kunst zeigt und sie dazu anregt, selbst zu gestalten. Die Bilderbande geht neue Wege. Die Energie und die Begeisterung des Verlags, die Bilderbande zum Leben zu erwecken, ist wunderbar. Es macht einfach Spaß, ein Teil davon zu sein.

Du engagierst dich selbst viel im Bereich kulturelle Bildung.
Warum denkst du, ist die Begegnung mit Kunst für Kinder so wichtig?

Es ist wichtig, Kindern schon so früh wie möglich Zugang zu Farben und Materialien zu ermöglichen. Sie zum Experimentieren und dazu anzuregen, etwas Eigenes zu schaffen. Der Mut, sich auszuprobieren und die Begeisterung zum Gestalten, der beginnt schon ganz früh in der Kindheit, nichts prägt unser Leben so sehr wie diese Zeit. Kunst ist so vielfältig, es gibt kein richtig oder falsch, sondern einfach viele Möglichkeiten sich auszudrücken. Da, wo Kinder ohne Druck und Anweisungen arbeiten können, breitet sich eine besondere Energie aus, die aus Begeisterung, Offenheit, Selbstvertrauen,Teamwork und Kreativität besteht. Eine Mischung, die das Leben positiv beeinflusst. Die Arbeit in diesem kreativen Chaos ist ein Erlebnis, das ich in meinen Projekten in Kitas immer wieder erlebe und besonders in der frühkindlichen Bildung für unerlässlich halte. Für eine gesunde Entwicklung ist es für Kinder einfach enorm wichtig, dass kulturelle Bildung stattfindet!

Viola Lippmanns Illustration des Direktor Kurt Knobel  Autsch! Direktor Kurt Knobel hat es nicht immer leicht.

Was macht für dich eine gelungene Illustration aus? 

Sie macht etwas mit dem Betrachter, regt ihn zum Nachdenken an oder zaubert ihm ein Lächeln ins Gesicht. Sie ist ein kleiner Störer im Alltag und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Gibt es etwas, dass du als Kind schon mochtest und heute immer noch magst? Warum?

Neben Schokoeis sind es natürlich die Bücher aus meiner Kindheit, die ich einfach immer wieder gern anschaue. Einfach weil gute Bücher zeitlos sind!

Wir sind neugierig: Wie sind deine Pläne für die Zukunft? 

Natürlich würde ich gern die Welt der Bilderbande weiter ausbauen und neue Figuren dafür gestalten. Ich werde weiter Bücher illustrieren und mir immer neue Geschichten und Figuren ausdenken. Ich freue mich einfach darauf, weiterhin Teil vieler spannender Projekte zu sein und mich somit immer wieder auf neue Herausforderungen und Aufgaben einzulassen. Da es wichtig ist, die Begeisterung für das Gestalten an Kinder weiterzugeben, werden KinderKunstProjekte auch immer Teil meiner Arbeit sein.

Viele Dank für das Interview, liebe Viola!

Hier findet Ihr das von Viola Lippmann illustrierte Buch ‚Finde Fette Fehler‘ rund um Direktor Kurt Knobel und die Jagd nach der Kunstfälschergang.
Wer mehr über Viola und ihre Arbeiten erfahren möchte, kann ihre wunderbar gestaltete Homepage www.violalippmann.com besuchen.

 

 

Christina
christina@seemanns-bilderbande.de
Keine Kommentare

Veröffentliche einen Kommentar